September 2017

item: Behälterfördertechnik für Automatisches Kleinteilelager

fk-item 00

Für eine schnellere und flexiblere Kommissionierung ihrer Produkte für den Maschinen- und Betriebsmittelbau sowie den reibungslosen Warenein- und -ausgang hat die item Industrietechnik GmbH die Prozesse in einem neuen Vertriebs- und Fertigungszentrum optimiert. Herzstück der Logistik ist das neue automatische Kleinteilelager (AKL) mit angeschlossener Materialflusstechnik und Anbindung an das Lagerverwaltungssystem.

Förster & Krause hat sich gemeinsam mit dem langjährigen Partner Beewen dieser Aufgabe gestellt. Während Beewen das automatische Lager entwarf, konstruierte Förster & Krause die Behälterfördertechnik.

Die item Industrietechnik GmbH in Solingen ist Pionier und weltweiter Marktführer für Baukastenlösungen für den schnellen und anspruchsvollen Betriebsmittelbau auf der Basis von Aluminiumprofilen. Der Begriff „item-Profil“ ist weltweit im Maschinenbau bekannt. Aber erst die zahlreichen Anbauteile und Verbindungselemente machen aus den markanten Aluprofilen einen extrem vielseitigen Systembaukasten. Schrauben, Endkappen, Nutensteine, Laschen, Winkel, Verschlussprofile, Rollen, Griffe: in ihrem Kleinteilelager hält item ständig 5.000 hochwertige Komponenten zur Konstruktion von Maschinengestellen, Arbeitsplätzen, Automationslösungen und Lean Production-Anwendungen bereit.

Alle diese Komponenten müssen schnell zur Verfügung stehen, wenn Kundenaufträge kommissioniert werden – und das in kurzer Taktung. Pro Stunde sind rund 200 Pickvorgänge nötig, um täglich die individuelle Auswahl an Waren für eine vierstellige Zahl an Paketen aller Größen vorzubereiten. Insgesamt verlassen jeden Monat Ausgangssendungen mit einem Gesamtgewicht von 230 Tonnen und einem Volumen von 7.000 m³ das Logistikzentrum. Das macht pro Jahr einen Umfang von mehr als 2.700 Tonnen und 84.000m³.

Micro-Shuttle für ein hochflexibles Automatisches Kleinteilelager

Beewen wählte mit dem ADAPTO-System für das AKL ein effizientes und hochflexibles System. Das Zusammenspiel von Microshuttles und Aufzügen sorgt für einen hohen Durchsatz. Besondere Flexibilität entsteht dabei durch die Erreichbarkeit jeder Lagerposition mit jedem Shuttle. Rund 31.000 Behälterplätze werden so angefahren. Zudem werden täglich mehr als 300 Produktlieferungen in den Warenbestand aufgenommen. Die Behälterfördertechnik von Förster & Krause ist über Senkrechtförderer an das AKL angebunden. Sie gewährleistet eine kontinuierliche Ver- und Entsorgung der Kommissionier- und Verpackungsplätze.

Ausgefeiltes Konzept für den Behältertransport

Im Mittelpunkt des Materialflusses stehen zusammenklappbare Kunststoff-Behälter und Tablare mit einem Bodenmaß von 600 x 400 mm. Die Tablare und Behälter besitzen jeweils einen Barecodeaufkleber zur Identifikation. Je nach Artikel und Menge legt das Personal die Ware entweder in den Behälter oder verpackt sie in einen Karton, der zur Beförderung auf ein Tablar gestellt wird. Das Fördergut wird anschließend auf eine Förderstrecke aufgeschoben, in die eine Waage, der I-Punkt für die Erfassung im Lagerverwaltungssystem und eine Konturenkontrolle integriert sind. Ergeben sich an einer dieser Stationen Unstimmigkeiten, erfolgt automatisch die Ausschleusung zu einem Handarbeitsplatz, an dem die einzelnen Behälter kontrolliert und nachbearbeitet werden.

Am Ende der Strecke übernimmt ein Senkrechtförderer mit einer Leistung von 80 Behältern pro Stunde die befüllten Boxen und hebt sie um 4,50 Meter an. In dieser Höhe befindet sich – nach dem Durchlaufen einer weiteren Förderstrecke – der Übergabepunkt zum Shuttle für die Einlagerung ins Lagersystem.

Wenn ein Behälter zur Auslagerung angefordert wird, erreicht er zunächst eine von drei Auslagerstationen, die sich auf verschiedenen Höhen befinden und einerseits für die Schnelldreher, andererseits für die Auslagerung von B- und C-Teilen verwendet werden. Jede Auslagerstation ist einer von drei Kommissionierzonen zugeordnet. Die Behälter werden den Kommissionierplätzen zugeführt und anschließend wieder eingelagert. Leerbehälter werden ebenfalls über das Shuttlesystem eingelagert und wieder am Wareneingang bereitgestellt.

Drei Auslagerstationen – und ein Sonderwunsch

Da item-Profilsysteme auch in der Materialflusstechnik zum Einsatz kommen, ist im Unternehmen ein hohes Maß an Fachwissen über Intralogistik-Systeme vorhanden. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an die neue Lager-, Förder- und Kommissionieranlage im eigenen Hause.

Neben dem hohen Anspruch musste auch ein Sonderwunsch berücksichtig werden: Da die bekannten item-Profilsysteme aus Aluminium bestehen, sollte auch die Fördertechnik für die neue Anlage überall dort, wo es möglich ist, aus Aluminium gefertigt werden. Förster & Krause hat dies gern berücksichtigt und eine Fördertechnik nach Art des Hauses item abgeliefert.

Gute Zusammenarbeit

Schon in der Vergangenheit haben Beewen und Förster & Krause sich in gemeinsamen Projekten gut ergänzt. Die extrem schnellen und langlebigen Quickstore-Shuttle-Systeme für Kleinteilelagerung von Beewen bilden eine gute Kombination mit den flexiblen und hochwertigen Förderanlagen von Förster & Krause. Die Zusammenarbeit zeigt regelmäßig beste Ergebnisse. So auch bei item in Solingen: Die Verantwortlichen sind mit dem neuen AKL und dessen Einbindung in den gesamten Materialfluss höchst zufrieden.

 

NEUSTES VIDEO

film-hella

Automatisches Kleinteilelager (AKL) bei Hella

ZUM NEWSLETTER ANMELDEN

Wir versenden unseren Newsletter vier mal im Jahr und möchten Ihnen nur interessante Inhalte zusenden. Wenn Sie unseren Newsletter einmal nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich jederzeit und ganz einfach abmelden.
Go to top