Automatisches Kleinteilelager für Hella Fahrzeugkomponenten

Hella in Bremen nimmt automatisiertes Halbfertigwarenlager in Betrieb

Der Automobilzulieferer Hella hat in seinem Werk Bremen ein neues Lager für Halbfertigwaren errichtet. Als Generalunternehmen war Förster & Krause für die Planung und den Bau der gesamten Lager- und Fördertechnik verantwortlich.

Die große Vielfalt und die hohe Komplexität der Elektronikprodukte sowie ihrer Fertigung erfordern einen ausgeklügelten Materialfluss. Da einzelne Komponenten teilweise aus anderen Werken angeliefert bzw. vormontiert zwischengelagert werden, hat sich ein kombiniertes Wareneingangs- und Halbfertigwarenlager bewährt.

Im Zuge einer Betriebserweiterung entschied sich Hella für ein komplett neues Lager für diese Aufgaben und beauftragte Förster & Krause mit der Planung und dem Bau.

Herzstück ist ein Automatisches Kleinteilelager (AKL), das sowohl KLT-Behälter in zwei Größen (600 x 400 mm und 300 x 400 mm) aufnimmt als auch 600 x 400 mm-Trays für noch kleinere Gebinde. Das Lager mit 11.000 Plätzen hat zwei Gassen, in denen jeweils ein RBG unterwegs ist.

Alle Videokategorien

Go to top