WIR ZIEHEN UM

NEUE ANSCHRIFT AB 01.11.2018
 
Unsere neue Anschrift lautet:
 
Förster & Krause GmbH
Clarenbachstraße 2c
42499 Hückeswagen
Tel.: 02192-93 730-0
Fax: 02192-93 730-66
 
Die Anfahrtsbeschreibung finden Sie [hier].
 
Per E-Mail sind wir weiterhin unter den
bestehenden Adressen für Sie erreichbar.

LOG - unser Kundenmagazin

FK-log-news-bestcasestudies-2019F&K LOG
Best cases studies

 

 

 

 

 

F&K LOG 2019
Aktuelle Materialfluss-Lösungen


Aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen aus der Automobilindustrie muss die Firma Hella ihre Artikel für die einzelnen Werke unterschiedlich verpacken und versenden. Hierzu sollte ein automatisches Kleinteilelager installiert werden, welches diese Artikel in werksinternen Behältern einlagert und den Packplätzen zuführt. An den Packplätzen wird dann kundenspezifisch die Ware verpackt und über die Abtransportstrecke in den Versandbereich transportiert.

AUF EINEN BLICK

Die HELLA Fahrzeugkomponenten GmbH (HFK) entwickelt und fertigt elektromechanische und elektronische Komponenten für Kraftfahrzeuge. Die HFK ist seit 1961 in der Hansestadt Bremen tätig. Heute ist das Unternehmen spezialisiert auf Sensoren, Aktoren, Waschsysteme, Motorpumpen und Schalter.

Anlage AKL mit Behälterfördertechnik

Baujahr 2004

Fördergut Kunststoffbehälter (600x400x320mm, 300x400x220mm) Gewicht min. 5 kg, max. 30 kg

Förderleistung ca. 100 Behälter / Stunde

Eingebaute Komponenten Rollenförderer, Riemenumsetzer, Stopper, Hubstationen, Schwerkraftbahnen, höhenverstellbare Packplätze, Automatisches Kleinteilelager mit Regalbediengerät, Riementeleskopgabel

Steuerung Siemens S7-300, Materialflussrechner und Lagerverwaltungsrechner für das AKL mit Schnittstelle zu dem SAP-Host-System

Lösung: AKL mit Behälterfördertechnik zu Packplätzen

Zentraler Punkt der Gesamtanlage ist das automatische Kleinteilelager (AKL) für Kunststoffbehälter in 2 unterschiedlichen Größen. Diese Behälter werden im AKL 2-fach oder 4-fach tief hintereinander eingelagert. Die Behälter werden am I-Punkt aufgesetzt und DV-mäßig vereinnahmt. Anschließend werden die Behälter dem AKL zugeführt und automatisch eingelagert. Die Mitarbeiter an den Verpackungsplätzen erhalten ihre Aufträge aus dem übergeordneten Rechner. Der Mitarbeiter gibt die Artikel ein, die er zu verpacken hat und sucht sich parallel dazu die entsprechenden Verpackungsmaterialien heraus. Während dieser Zeit werden aus dem AKL die entsprechenden Artikel zu dem Packplatz transportiert und dort bereitgestellt. Der Mitarbeiter verpackt nun die Ware kundenspezifisch und gibt die verpackte Ware nach Etikettieren und Verkleben auf die Förderstrecke zurück und diese fördert die Behälter oder Kartonagen in den Versandbereich. Behälter mit Restmengen werden auch auf das Fördersystem aufgesetzt, kurz vor dem Versandbereich ausgeschleust und wieder dem AKL zugeführt.

 

2015 wurde ein neues AKL mit 11.000 Behälterplätzen in Betrieb genommen - lesen Sie mehr

 

NEUSTES VIDEO

film-hella

Automatisches Kleinteilelager (AKL) bei Hella

Go to top
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung